00

Keine Artikel

versandkostenfreiVersand
£0.00

Artikel wurde in den Korb gelegt

Menge
Gesamt

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb.Sie haben 1 Artikel in Ihrem Warenkorb.

Alle Artikel:: 
Summe Versandkosten: versandkostenfrei: 
Steuer£0.00
Gesamt: 
Mit dem Einkauf fortfahrenZur Kasse gehen

Stellte Ihr Weihnachten ein Herzgesundheitsrisiko dar?

Mal ehrlich, haben Sie bei dem Weihnachtsgebäck, festlichen Schokoladen und Wurstbrötchen über die Stränge geschlagen?

Stellte Ihr Weihnachten ein Herzgesundheitsrisiko dar?

Updated on

Mal ehrlich, haben Sie bei dem Weihnachtsgebäck, festlichen Schokoladen und Wurstbrötchen über die Stränge geschlagen? Dann benötigen Sie möglicherweise die Hilfe von liposomalen B-Vitaminen und liposomalen Vitamin C, um die negativen Auswirkungen zu bekämpfen.

Cholesterin und Plaque-Ablagerungen

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist weiterhin weltweit die häufigste Todesursache. Diese entzündliche Erkrankung beginnt in der Regel mit Cholesterinablagerungen in den Arterienwänden und anschließenden Plaque-Ablagerungen, die hauptsächlich aus Fett, Cholesterin, Kollagen und Entzündungszellen bestehen. Im Laufe der Zeit kann sich der Plaque verkalken und verhärten, wodurch die Arterien verengt und der Blutfluss zum Herzen behindert wird. Wenn Plaques aufbrechen, löst die Verletzung einen entzündlichen Reaktionsmechanismus aus, der das Risiko von Thrombose, Bluthochdruck und Herzversagen erhöht.

Vitamin C zur Stärkung der Arterienwände

Vitamin C spielt eine wichtige Rolle bei der Reparatur des Herz-Kreislaufsystems. Dieses Vitamin ist wichtig für die Kollagensynthese. Ein Mangel an Vitamin C ist einem Mangel an Kollagen gleichzusetzen. Kollagen gibt es in verschiedenen Formen. Der Kollagentyp III bildet Bindegewebe, das dem Herzen und den Arterien Form und Stärke verleiht, während der Kollagentyp IV zum Reparieren von Blutgefäßen benötigt wird. Neben der Kollagenunterstützung hat Vitamin C auch starke antioxidative Eigenschaften, von denen bekannt ist, dass sie die Fettoxidation hemmen, wodurch das Risiko einer Atherosklerose verringert wird.

Homocystein und Risikofaktoren

Viele Faktoren wie Rauchen, Fettleibigkeit, Diabetes, Bewegungsmangel, erhöhter Cholesterinspiegel und Bluthochdruck beeinflussen das Risiko für Herzerkrankungen. Dies ist jedoch hauptsächlich auf eine schlechte/n Ernährungsweise und Lebensstil zurückzuführen. Erhöhtes Homocystein gilt jetzt auch als Hauptrisikofaktor für KHK. Homocystein ist ein natürliches Proteinderivat, das pro-oxidative anstelle von antioxidativen Eigenschaften aufweist. Es erhöht nicht nur die Gerinnungsfaktoren, sondern auch Toxine, die die Arterien schädigen und Entzündungen begünstigen

Liposomale B-Vitamine und Homocystein

Liposomales Altrient B enthält B6, B12 und eine patentierte Folatform namens Quatrefolic, die in hohem Maße resorbierbar ist. All diese Faktoren sind entscheidend für den Homocystein-Stoffwechsel, die Senkung des Homocysteins und die Verringerung der Herz-Kreislauferkrankung. Eine schlechte Aufnahme oder unzureichende Ernährung dieser Nährstoffe kann zu einem erhöhten Homocystein-Spiegel und Risiko für Herzerkrankungen führen.

Die Bedeutung von liposomalen Altrient-Nahrungsergänzungsmitteln

Als leistungsstarke liposomale Altrient-Nahrungsergänzungsmittel bieten Vitamin C und B-Vitamine noch weitere Vorteile für die Herzgesundheit. Dies ist auf die geschickte Verwendung einer phospholipidreichen Verkapselung zurückzuführen, die einen hohen Prozentsatz an Phosphatidylcholin (PC) enthält. Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Einnahme von PC den Homocysteinspiegel senkt und folglich das Risiko für Herzkrankheiten verringern kann.

Fakten zu Fetten und Austausch von Nahrungsmitteln

Man nimmt an, dass gesättigte Fette Entzündungen begünstigen und Cholesterinablagerungen in den Arterien erhöhen. Neuere Forschungen haben ergeben, dass bestimmte Arten von gesättigten Fetten, z. B. in rotem Fleisch anstelle von Milchprodukten, das KHK-Risiko erhöhen. Das Risiko kann durch den Ersatz von gesättigten Fetten (rotes Fleisch und Milchprodukte) mit mehrfach ungesättigten Fetten aus Lachs, frischem Thunfisch, Makrelen, Leinsamen und Walnüssen, die entzündungshemmende und herzschützende Eigenschaften aufweisen, erheblich verringert werden.

Ernährungsempfehlungen für ein gesundes Herz

Für eine gesunde Ernährung benötigt man natürlich weitaus mehr als nur Nahrungsergänzungsmittel. Phytochemikalien und Spurenelemente in pflanzlichen Lebensmitteln sind für eine optimale Herz-Kreislaufgesundheit unerlässlich. Sie können Ihrem Herzen einen Neuanfang geben, indem Sie abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, Stress abbauen und regelmäßig trainieren. Die British Heart Foundation gibt an, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, nur halb so häufig an Herz-Kreislauferkrankungen erkranken. Doch auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, daher hier einige wertvolle Ernährungsempfehlungen:

  • Lösliche Ballaststoffe - sorgen für einen gesunden Cholesterinspiegel. Leinsamen und Hafer sind gute Quellen dieser Ballaststoffart.

  • Erhöhen Sie Ihre Einnahme an Antioxidantien - diese sind in bunten Früchten, Beeren und Gemüse enthalten und spielen eine wichtige Rolle für den Erhalt einer gesunden Durchblutung und Cholesterinspiegels.

  • Knoblauch und rote Beete - Knoblauch unterstützt einen gesunden Blutdruck und Cholesterinspiegel, wobei rote Beete den Stickstoffmonoxidspiegel erhöht, eine Substanz, die Blutgefäße erweitert, den Blutfluss verbessert und den Blutdruck senkt.

  • Fetthaltige Fische, Nüsse und Samen - eine gute Quelle für essentielle Omega-3-Fettsäuren (EFAs). Studien zeigen, dass EFAs gesunde Arterien, Durchblutung, einen normalen Herzrhythmus und Cholesterinspiegel unterstützen.

Jacqueline S Newson BSc (Hons) Ernährungstherapie



Quellen

  1. American College of Cardiology Understanding coronary artery disease. https://www.cardiosmart.org/News-and-Events/2016/06/Understanding-CAD. [accessed 29.11.18]

  1. Brink EJ, Katan MB, Olthof MR & Verhoef P. Choline supplemented as phosphatidylcholine decreases fasting and postmethionine-loading plasma homocysteine concentrations in healthy men, The American Journal of Clinical Nutrition, 2005;  82, 1: 111–117.

  1. Brouwer IA, Geleijnse JM, Hornstra G & Nettleton JA. Saturated Fat Consumption and Risk of Coronary Heart Disease and Ischemic Stroke: A Science Update. Ann Nutr Metab. 2017;70(1):26-33.

  1. Clarke R, Halsey J, Lewington S et al. Effects of lowering Homocysteine levesl with B vitamins on cardiovascular disease, cancer and cause-specific mortality: meta-analysis of 8 randomized trials involvolving 37,485 individuals. Arch Intern Med. 2010; 170 (18): 1622-1631.

  1. Cuenca E, Domínguez R, Maté-Muñoz JL, et al. Effects of Beetroot Juice Supplementation on Cardiorespiratory Endurance in Athletes. A Systematic Review. Nutrients. 2017;9(1):43.

  1. Damy T, Kirsch M, Khouzami L, et al. Glutathione deficiency in cardiac patients is related to the functional status and structural cardiac abnormalities. PLoS One. 2009;4(3):e4871.

  1. https://www.thrombosisadviser.com/coronary-and-peripheral-artery-disease/?gclid=Cj0KCQiAuf7fBRD7ARIsACqb8w42ubBTO0NW8CAFcEJT8X5Pk7D5ZiR24snNjNzDLbaQhvFfHlKyF28aAsq1EALw_wcB. [aufgerufen am 29.11.18.]

  1. Jacobsen DW. Homocysteine and vitamins in cardiovascular disease. Clinical Chemistry 1998; 44 (8) 1833-1843.

  1. Jones PJH & Wollin SD. α-Lipoic Acid and Cardiovascular Disease, The Journal of Nutrition 2003; 133, 11, 1: 3327–3330.

  1. Malhotra A, Meier P & Redberg RF. Saturated fat does not clog the arteries: coronary heart disease is a chronic inflammatory condition, the risk of which can be effectively reduced from healthy lifestyle interventions. Br J Sports Med 2017;51:1111-1112.

  1. Sudheendran S, Chang CC, Deckelbaum RJ. N-3 vs. saturated fatty acids: effects on the arterial wall. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2010;82(4-6):205-9.

  2. The collagen connection. https://nutritionreview.org/2013/04/collagen-connection/[aufgerufen am 10.12.18.]